Rückblick: AM Ceramics 2016

Mit mehr als 80 Teilnehmenden ging Ende September das 1. Seminar für additive Fertigung von Keramik erfolgreich zu Ende. Die Schwerpunkte des Seminars umfassten die Grundlagen sowie die entscheidungsrelevanten wirtschaftlichen und technischen Aspekte rund um die additive Fertigung von Hochleistungskeramik für Industrie und Forschung.

Ganz wesentlich für den Erfolg der AM Ceramics waren die hochkarätigen Expertenvorträge, die einen guten Überblick über die Einsatzmöglichkeiten, Forschungs- und Entwicklungstrends, Besonderheiten und das Potenzial der AM von Keramik vermitteln konnten.

Der Einstieg in das zweitägige Seminar erfolgte durch Vorträge von Jens Günster (Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung), Tassilo Moritz (Fraunhofer IKTS) und Guido Falk (Universität des Saarlandes), die einen Überblick über AM-Verfahren für Keramik und einen Vergleich zu konventionellen Verfahren gaben.

Unter der Moderation von Guido Falk informierten Unternehmensexperten wie Norbert Müller (LAPP Insulators Alumina), Marius Lakomiec (EOS GmbH) und  Alexander Hilgenberg (Steinbach AG) über den Einsatz von Additiven Fertigungssystemen in der Unternehmenspraxis. Hierbei wurde der Fokus auf wirtschaftliche Aspekte der Technologie gelegt und aufgezeigt, wie Unternehmen die neue Technologie gewinnbringend einsetzen können und welche Applikationen sich für die Additive Fertigung besonders eignen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars war das Thema Design für Additive Fertigung von Keramik. Uwe Scheithauer (Fraunhofer IKTS) präsentierte eine Reihe von komplexen Bauteilen, welche die vielfältigen Designmöglichkeiten der additiven Fertigung aufzeigten. Neben der Einsparung von Montagekosten bieten die neuen Designs vor allem eine Steigerung der Bauteilfunktionalität. Franz Weber (Universitätsspital Zürich) informierte die ZuhörerInnen über die Vorteile der AM speziell für den Knochenersatz.

Neben den neuen Designmöglichkeiten wurden auch die Limitationen der Additiven Fertigung aufgezeigt. Vorträge zu diesem Thema wurden von Joachim Vogt (Fraunhofer HTL) und Florian Kleusch (Lithoz GmbH) gehalten.

Über die neuesten Entwicklungen und Zukunftsaussichten der AM von Keramik informierten abschließend Christian Potzernheim-Zenkel (Bayern Innovativ) und Johannes Gartner (3Druck.com).

Wolfgang Römer (FH St. Pölten) inspirierte mit seinem Fachvortrag zum Thema Innovationsmanagement viele TeilnehmerInnen dazu ausgetretene Pfade zu verlassen und das Thema AM von Keramik aus einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten.

Neben den Expertenvorträgen wurde den TeilnehmerInnen auch viel Raum für Austausch und Networking geboten.

Johannes Homa, fachlicher Leiter der AM Ceramics, zeigt sich über den Erfolg der Veranstaltung sehr erfreut: “Das große Interesse an der Veranstaltung hat uns gezeigt, dass die AM Community im Bereich Keramik wächst und ein hoher Bedarf an relevanter und fundierter Information besteht. Wir planen, das Event auch im kommenden Jahr wieder auf die Beine zu stellen und der Community ein Fixevent für Informationsaufbau und Austausch zu bieten!“