Zum Inhalt

Zur Navigation

CeraFab 7500


Das System zur Herstellung von Hochleistungskeramik

Mit dem CeraFab 7500 bietet Lithoz ein komplettes System zur Herstellung von hochwertigen und voll funktionstüchtigen Bauteilen aus Hochleistungskeramik (Bauteildichte bis zu 99,4 % T.D.). Der CeraFab 7500 ermöglicht die Generative Fertigung von Einzelstücken, Kleinserien und hochkomplexen Bauteilen aus unterschiedlichen keramischen Materialien - direkt aus CAD-Dateien.



Benutzerfreundliche Bedienung und einfache Wartung

Der CeraFab 7500 ist ein zuverlässiger und benutzerfreundlicher Plug & Play Netzwerk - Drucker, der unabhängig von anderen Geräten funktioniert. Die einfache Bedienung des Geräts ermöglicht eine unkomplizierte Produktion von hochwertigen Bauteilen. Die von Lithoz entwickelte Software zerlegt zunächst die CAD-Zeichnung in einzelne Schichten. Die Informationen werden an die Maschine weitergeleitet, welche die Bauteile Schicht für Schicht aufbaut. Der CeraFab 7500 zeichnet sich zudem durch seine einfache Wartung aus. Ein Materialwechsel kann innerhalb von fünfzehn Minuten abgeschlossen werden.


Technische Eigenschaften des CeraFab 7500

Laterale Auflösung 40µm (635 dpi)
Schichtdicke 25 – 100 μm
Anzahl der Pixel (X, Y) 1920 x 1080
Bauraum (X,Y,Z) 76 mm x 43 mm x 150 mm
Datenformat .stl (binary)
Lichtquelle LED
Baugeschwindigkeit bis zu 100 Schichten/Stunde 2,5 - 10 mm pro Stunde

Der CeraFab 7500 ist so konzipiert, dass je nach den gestellten Konstruktionsanforderungen zwischen 25µm und 100 µm dicken Schichten ausgewählt werden kann. Mit dem CeraFab 7500 ist es möglich, auch sehr feine Schichten mit bis zu 25µm in sehr guter Qualität zu realisieren. Zudem ist eine gute Reproduzierbarkeit der Schichtdicke (± 1 µm) mit dem CeraFab 7500 gewährleistet. Das System kann bis zu 100 Schichten pro Stunde aufbauen. Bei einer Schichtdicke von 50 μm kann daher eine Baugeschwindigkeit von 5 mm/h erreicht werden. Aufgrund der Maskenbelichtung ist die Baugeschwindigkeit unabhängig von der zu belichtenden Querschnittsfläche und daher auch unabhängig von der Bauteilanzahl.


Kostensparend und nachhaltig

Der CeraFab 7500 verwendet eine auf LED basierende Belichtungseinheit zur Generierung der Schichtinformation, wodurch sowohl die Betriebskosten als auch der Energieverbrauch niedrig gehalten werden können.  Durch die spezielle Baurichtung von unten nach oben benötigt der CeraFab 7500 zudem stets nur so viel Material wie für den Aufbau der Schichten benötigt wird. Das LCM-Verfahren macht es zudem möglich, das Material wiederzuverwenden. Der CeraFab 7500 verfügt über ein funktionelles Design und weist einen geringen Platzbedarf auf.


Sinnvolle Ergänzung für CIM

Das Lithography-based Ceramic Manufacturing (LCM) –Verfahren von Lithoz ist eine sinnvolle und kostensparende Ergänzung zum Ceramic Injection Molding (CIM). Durch die werkzeuglose Fertigung beim LCM-Verfahren können Einzelteile und Formvariationen kostengünstig und schnell innerhalb eines Arbeitsgangs realisiert werden. Die werkzeuglose Fertigung gestattet Abänderungen im Design einfach und schnell direkt vom Computer aus. Durch das LCM-Verfahren ist es zudem möglich, Bauteile ohne Limitierung (z.B. Hinterschnitte, Zellstrukturen, Hohlräume) herzustellen, welche die gleichen Materialeigenschaften wie konventionell gefertigte Keramikbauteile aufweisen.